Interview mit Infos zum Auslandssemester an der University of California, San Diego

Wer möchte, kann bis zu einem Jahr an der University of California, San Diego (UCSD) studieren. Die hochgelobte Universität weiß durch sehr hohe Rankings (zur Zeit Platz 14 weltweit!) und Strandlage zu überzeugen. Im Rahmen ihres Besuchs bei Academic Embassy in Bonn hatten wir die Gelegenheit Kristen Delmonte von der UCSD zu interviewen. Viel Spaß beim Lesen!

Wie erleben internationale Studierende, insbesondere natürlich Deutsche, die typisch-amerikanische College-Erfahrung an der University of California, San Diego (UCSD)?

Die UCSD verfügt in der Tat über einen typisch-amerikanischen Campus, auf dem sich praktisch das komplette Studentenleben auf rund fünf Quadratkilometern abspielt. Mit mehr als 350 verschiedenen Studentenorganisationen und -gruppen auf dem Campus ist für jeden etwas dabei. Aber die “Amerikanische Erfahrung” wird umso intensiver, je mehr man unternimmt: Werde Mitglied in einem der Gruppen, schließe dich eine Lerngruppe an, iss regelmäßig in einer der Mensen auf dem Campus und Du lernst mehr und mehr Leute mit den gleichen Interessen kennen.

 

Welche Fachbereiche sind besonders stark an der UCSD?

Unsere akademisch stärksten Disziplinen sind im Bereich Business Administration (Betriebswirtschaftslehre/BWL), Ingenieurswissenschaften und Biologie zu finden. Darüber hinaus haben wir auch in vielen anderen Bereichen hochgelobte Programme, aber insbesondere die deutschen Studierenden lieben unsere Business- und Engineering-Programme. Wir sind eine ausgezeichnete Forschungseinrichtung und auf Platz 14 aller Universitäten – weltweit!

 

Du hast bereits einige Aspekte erwähnt, die typisch für das Campusleben in den USA sind. Kannst Du uns ein wenig mehr über den Campus der UC San Diego erzählen?

Die Lage des UCSD Campus ist absolut unschlagbar. Es sind lediglich zehn Minuten Fußweg zum nächsten Strand, der zudem ein absoluter Surfer-Strand ist. Mit ein wenig Glück kann es passieren, dass man Seminare hat, die in Räumen mit Meerblick stattfinden. Der Campus der UCSD befindet sich in einer super sicheren und wohlhabenden Nachbarschaft. Die meisten Unterkünfte außerhalb des Campus (sogenannte Off-Campus Unterkünfte) sind fußläufig zu erreichen. Der Großteil der deutschen Studenten lebt aber meistens in der Nachbarstadt Pacific Beach, die man problemlos mit einer direkten Busverbindung erreichen kann.

 

Als International Program Coordinator siehst Du die internationalen Studierenden tagtäglich. Was würdest Du sagen, ist typisch für die deutschen Studierenden?

Sie kommen immer zu früh! (lacht) Sie sind immer pünktlich, stets gut vorbereitet und immer sehr höflich und respektvoll. Dafür, dass die Umgebung und das Studentenleben in San Diego ganz anders ist, als das, was sie aus Deutschland kennen, gewöhnen sich die Deutschen sehr schnell ein und sind direkt sehr gut in ihren Seminaren.

Campus der UC San Diego

Viele unserer Bewerber sind das erste mal in den USA, wenn Sie an unsere Partneruniversitäten kommen. Was können Academic Embassy Bewerber von der Orientierungswoche und insbesondere vom allerersten Tag an der UCSD erwarten?

Unser Student Services Team (34 Student Services Staff Mitglieder) macht wirklich einen ausgezeichneten Job, wenn es darum geht die Neuankömmlinge zu betreuen. Die ersten beiden Tage werden zur Orientierung auf dem Campus und zur Registrierung genutzt. Hinzu kommen Gastredner aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie zum Beispiel ein Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde oder ein Besuch in der Bibliothek. Der zweite Tag wird von den Studienberatern genutzt, um im Rahmen eines umfangreichen Workshops und einer Präsentation die wichtigsten Aspekte der Kurswahl und eines erfolgreichen Studiums zu erläutern. Eine weitere, vergleichbare Sitzung wird auch im Laufe des Quartals noch einmal angeboten.

Wir sind uns im Klaren darüber, dass die UCSD eine sehr große Universität ist und San Diego selber eine sehr große Stadt. Wir sorgen dafür, dass die Studierenden besondere Unterstützung erfahren und immer das Gefühl haben, jemanden zu haben, der sie während dieser Auslandserfahrung auf Schritt und Tritt begleitet.

 

Was ist etwas, worüber die deutschen Studierenden überrascht sind, wenn es um die akademischen Erwartungen an der UCSD geht?

Deutsche wissen grundsätzlich sehr gut, was Sie in den Seminaren zu erwarten haben. Manchmal sind sie jedoch ein wenig überrascht, wenn sie herausfinden wie viel Einzel- und Gruppenprojekte oder zusätzliche Hausarbeiten von ihnen erwartet werden.

Auf der persönlichen Ebene kann man sagen, dass deutsche Studierende oftmals sehr über die Freundlichkeit der Amerikaner überrascht sind, die sogar durch das Grüßen auf der Straße zum Ausdruck gebracht wird. San Diegans (so werden die Bewohner San Diegos genannt) sind als sehr offen und freundlich bekannt! Darüber hinaus sind viele Deutsche sehr über die Größe des Campus überrascht, der den einen oder anderen Fußmarsch erfordert, um zu den Seminaren zu kommen. Außerdem sind einige unserer Professoren und Dozenten dafür bekannt, dass Sie während der Pausen kurz Surfen gehen. Die UCSD ist bekannt für das Surferleben, was man tagtäglich auf dem Campus sieht, wenn die Studenten und Dozenten mit dem Surfboard am Fahrrad montiert über den Campus fahren.

 

Was ist für Studierende, die sich über Academic Embassy für ein Auslandsstudium an der UCSD bewerben möchten, wichtig zu wissen? Welche Qualifikationen oder Erwartungen sind Deiner Meinung nach wichtig, um ihren Aufenthalt an der UCSD vollends zu genießen?

Ich lese mir immer die Motivationsschreiben sehr sorgfältig durch und schaue, ob die Erwartungen des Bewerbers sich mit den möglichen Erfahrungen an der UCSD decken. Darüber hinaus schaue ich auch, ob das Transcript (die Leistungsübersicht) Möglichkeiten bietet, fehlende Kurse an der UCSD zu belegen. Das macht den Unterschied einer erfolgreichen Bewerbung aus!

 

Gibt es von Deiner Seite noch einen letzten Hinweis für unsere Bewerber, die den Weg zur UCSD suchen?

Ein wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass die Deutschen sich vor Augen halten sollen, dass ihre Kommilitonen größtenteils aus Kalifornien bzw. aus den ganzen Vereinigten Staaten kommen. Wir haben zwar eine durchaus beachtliche deutsche Studierendengemeinde, von der man aber normalerweise kaum etwas mitbekommt. Wir organisieren pro Quartal zwei Partys für internationale Studierende, die sich hervorragend eignen um zu quatschen und zu netzwerken. Aber den Großteil der Zeit verbringen die Studenten mit ihren amerikanischen Kommilitonen in den Seminaren und Vorlesungen – und ich glaube, dass dies genau das ist, was die deutschen Studierenden erleben wollen, wenn sie an die UCSD kommen.

 

Danke für das Interview, Kristen!