Interview: Matthew Turner (Marshall University)

Matthew Turner der Marshall University

Wer in den USA studieren möchte, hat an mehr als 4.300 Universitäten die Möglichkeit, dies zu tun. Egal, ob Bachelor, Master oder MBA – viele lenken ihre Aufmerksamkeit bei dem Thema „Studium USA“ zunächst auf die bekannten Reiseziele wie New York, Los Angeles, Miami, San Diego, San Francisco, Chicago oder Boston. Es gibt jedoch Geheimtipps, die niedrige Studiengebühren und Lebenshaltungskosten mit ausgezeichneten Studienbedingungen verbinden. Einer dieser Geheimtipps ist die Marshall University (MU) in West-Virginia. Unweit von der Grenze zu den US-Bundesstaaten Ohio und Kentucky befindet sich in der Stadt Huntington die Marshall University, die mit ihren 14.000 Studenten auf dem typisch-amerikanischen Universitätscampus eine tolle Möglichkeit bietet, den Traum „Auslandsstudium in den USA“ Wirklichkeit werden zu lassen. Wir hatten die Gelegenheit uns mit Matthew Turner zu treffen, der als Chief of Staff des Präsidenten der Marshall University damit betraut ist, die Internationalität der MU zu steigern. Natürlich sollen insbesondere deutsche Studenten den Weg nach West Virginia finden. Viel Spaß beim Lesen des Interviews!

Was kann man alles in Huntington unternehmen?

Huntington ist eine großartige Stadt, in der die Studenten der Marshall University eine Menge Dinge unternehmen können, egal ob sie abends ausgehen, Konzerte besuchen oder Ausstellungen gehen wollen. Huntington ist eine Stadt, die nicht zu überwältigend ist. Viele Leute in Huntington nutzen die vielen Freizeitangebote außerhalb des Campus, aber die Sportmöglichkeiten, die an der Marshall University angeboten werden, sind natürlich fantastisch: American Football, Basketball, Fußball, Volleyball, Baseball und Softball. Darüber hinaus gibt es eine Menge in der Innenstadt Huntingtons zu erleben, die lediglich ein paar Minuten zu Fuß vom Campus entfernt liegt.


Welche Möglichkeiten haben internationale Studenten die typisch-amerikanische Campus-Erfahrung an der Marshall University zu erleben?

Ich denke, dass der Campus der Marshall University in der Tat sehr typisch für einen amerikanischen Uni-Campus ist. Wir haben vielen Grünflächen, befinden uns mitten in der Stadt und die Studenten hier freuen sich sehr internationale Studenten willkommen zu heißen. Aber die Gastfreundschaftlichkeit bezieht sich nicht nur auf die Marshall Studenten. Von den Dozenten, den Mitarbeiters der Universität bis zu der Person, der die Studenten am Flughafen abholt: Alle freuen sich die neuen Mitglieder in der „Marshall-Familie“ aufzunehmen und sie dabei zu unterstützen sich möglichst schnell in West Virginia heimisch zu fühlen.


Welche akademischen Programme sind besonders stark an der Marshall University?

Bei den internationalen Studenten sind natürlich insbesondere die Business Programme und die Ingenieurswissenschaften sehr beliebt. Wir bauen zur Zeit einen neuen Gebäudekomplex, der das ABET-akkreditierte Ingenieurswissenschaften Programm beheimaten wird. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ist zudem durch die AACSB akkreditiert.

Ein weiteres gutes Beispiel für unseren hervorragenden Programme auf Bachelor-Niveau ist die „School of Journalism and Mass Communication“. Viele unserer Absolventen arbeiten bei den großen Fernsehstationen sowie in den Print- und Onlinemedien. Die Marshall University hat in diesem Bereich eine lange Tradition, so dass viele erfolgreiche Journalisten auf Ihre Studienzeit an der Marshall University zurückblicken können. Des weiteren haben bei den Bachelor-Studiengängen die Biowissenschaften (Biomedical Sciences) - das über ausgezeichnete Studienbedingungen (insbesondere Labore) verfügt - und das Pre-Medicine Programm einen wirklich sehr, sehr guten Ruf.

Bei den Master-Programmen sind wir im Studienfach „Forensik“ die Nummer 1 in den USA. Wir bilden also die Experten aus, die man sonst in den „Crime Scene Investigation“ (CSI) TV Shows sieht. Man kann sagen, dass die Marshall University die Qualitätsanforderung bei der Akkreditierungen anderer Forensik-Programme in den USA setzt.


Sie hatten bereits ein wenig über die Business School erzählt. Was ist sonst noch erwähnenswert?

Vor allem die hervorragenden Dozenten und Seminare mit kleinen Lerngruppen. Dies ist normalerweise nur üblich, wenn man über die Kurse in den Master-Programmen spricht, aber bei uns trifft es auch auf die Bachelor-Kurse zu. Darüber hinaus liegt unsere Business School nicht nur direkt neben der größten Bibliothek der Marshall University, sondern auch unmittelbar bei unserem „Student Center“.Diese Lage macht die Business School zum Mittelpunkt unseres Campus. Die Studenten können nach dem Seminar ohne großen Aufwand das Hauptgebäude erreichen, zur „Drinko Bibliothek“ oder zum Student Center auf der anderen Straßenseite gehen. Dort finden Sie ein Coffee Shop, der eine super Möglichkeit bietet, um eine Pause zu machen oder zu Lernen.